ein Lied von Züri West auf den Lippen

Die ersten 8 Minuten waren genau das, was die Trainer sehen wollten! An diesem Mittwoch Abend im Schlatt gegen den FC Grafenried wurde von Beginn weg ein konsequentes Forechecking betrieben, so dass der bedauernswerte Gegner kaum zum Atmen kam. Es waren noch nicht Mal 2 Minuten gespielt, da hätte es schon 2:0 heissen können. Die Mannschaft spielte wie aus einem Guss und die Fans rieben sich erfreut und nach den vergangenen doch enttäuschenden Leistungen auch etwas erstaunt die Augen. In der 7. Minute wurde im rechten Mittelfeld der Ball erobert und mit einer schönen Ballstafette der Flügelblitz auf die Reise geschickt, welcher mit einem herrlichen Schuss ins Angeli das 1:0 erzielte. Leider liess bei einigen Protagonisten die konsequente Defensivarbeit in der Folge nach, so dass der Gegner langsam aber sicher ins Spiel fand und nach einer langen Flanke und Kopfball den etwas überraschenden Ausgleich erzielen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der FCG gar mehr vom Spiel. Ihre Nr. 10, welche ein bisschen an Rooney erinnerte, war nur schwer zu kontrollieren. Er war es auch, welcher in der 22. Minute unseren 2. Goalie Nick zu einer super Parade zwang. Wenig später wendeten wir wieder unser Erfolgsrezept an: ein langer Ball auf den Flügelblitz, welcher sich erneut gegen die gegnerische Verteidigung durchsetzte und zum 2:1 einnetzte. Praktisch im Gegenzug kassierten wir aber nach einem Freistoss erneut den Ausgleich, welcher bis zur Pause Bestand hatte.
Nach dem Tee hatte der FCS die Partie gut im Griff, jedoch ohne wirklich gefährlich zu werden. Erst in der 61. Minute gelang uns durch ein Billardfreistosstor das 3:2 und 10 Minuten später durch eine Chünizer Verstärkung das erlösende 4:2. Der FCG hatte sich aufgegeben und so hatte der FCS keine Mühe mit 2 weiteren schönen Toren den Sieg heimzufahren. Kein Thema war heute übrigens der berühmt berüchtigte Schiri, welcher im ersten Saisonspiel mit einer wahren Kartenflut die Gemüter erhitzt hatte. Leider verletzte sich einer der Chünitzer Aushilfespieler bei einem Zweikampf und musste von Theo ins Spital gebracht werden – von hier aus gute Besserung!
Fazit: Der ganze Verein wartet seit vielen Wochen auf ein Erfolgserlebnis. Der letzte Sieg vom Eis datiert vom 23. August, derjenige vom Zwöi gar noch eine Woche früher und von den B-Junioren auch schon vom 10. September. Viele alteingesessene Sternenbergler befürchten schon den schleichenden sportlichen Niedergang des Vereins. Insofern lehnten sich heute Abend die B-Junioren mit Bravour gegen diesen Negativtrend auf und einige Fans hatten den neunzigerjahre Züri-West Klassiker «hüt hei si wieder mau gwunne» auf den Lippen!

You'll never walk alone!

An diesem wunderschönen und sehr warmen Oktobertag stand die Partie gegen den Tabellennachbarn aus Bolligen auf dem Programm. Gegen diesen Gegner hatte der FCS noch eine Rechnung offen, verloren sie doch in einer umkämpften Cuppartie an gleicher Stelle vor ziemlich genau 2 Jahren auf unglückliche Art und Weise. Unter anderem wurde unser Goalie nach gerade 3 Minuten des Feldes verwiesen. Die Vorzeichen waren alles andere als positiv, fehlte doch die gesetzte Innenverteidigung und einige Spieler waren gesundheitlich angeschlagen. Am letzten Abschlusstraining standen den Coaches grad nur 4 Spieler zur Verfügung! Verstärkt wurde das B mit 2 Spielern aus dem C.
Schon von Beginn weg mussten die Fans konstatieren, dass die Mannschaft im gleichen Stil weiter spielte wie beim letzten Match. Zweikämpfe wurden verloren, unnötige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung und bei eben diesen Ballverlusten wurde nicht zurück gestaffelt, so dass der Gegner oft in Überzahl in der FCS Hälfte auftauchte. So erstaunte es nicht, dass in der 10. Minute bereits das 1:0 fiel und bis zur 20. Minute hätte es schon 3:0 stehen können oder müssen, wenn nicht unser Goalie ein paar 100% zunichte gemacht hätte. In der 22. Minute durfte der FCS den ersten Corner schlagen und in der 28. Minute gelang das erste Schüsschen aufs gegnerische Tor. Zu diesem Zeitpunkt hatte der FCS Glück, dass nach einem Nachschlagen und einem Einsteigen mit gestreckten Bein der Schiri nicht hinsah und wir noch mit 11 statt 9 Spielern weiterspielen durften. In der 30. Minute fiel das 2:0 nach einem Freistoss und kurz vor der Pause das 3:0 nach eben einem dieser katastrophalen Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung. Die Mannschaft konnte sich beim Goalie bedanken, welcher mit einigen starken Paraden den Schaden in Grenzen hielt.
Die zweite Hälfte plätscherte so dahin bis der Gegner nach einem Corner und verlorenem Zweikampf das 4:0 erzielte und nur wenig später zeigte der Schiri zu allem Ungemach noch auf den Penaltypunkt als ein durchgebrochener gegnerischer Stürmer nur mit illegalen Mitteln gebremst werden konnte. Wieder war es unser Goalie, welcher mit einer starken Parade den Penalty parierte. In der 82. zog ein FCB Stürmer alleine auf unseren Goalie zu, doch letzterer gewann erneut die 1:1 Situation. Wenig später lief der linke Aussenverteidiger vom FCB mutterseelen allein (wo war da sein Gegenspieler?) aufs Tor zu und mit etwas Glück konnte er unseren Goalie zum 5:0 Endstand überwinden.
Fazit: der beste FCS Spieler war heute der Torhüter, was eigentlich alles aussagt. Die Mannschaft wirkte von den Ferien, der Lehre oder beidem ausgelaugt. Mangelnde Aggressivität konnte man den Spielern sicher nicht vorwerfen, es fehlte eher an der Konzentration. Die Coaches müssen nun versuchen, die Jungs bis am Mittwoch für das nächste Spiel aufzurichten.  Die Fans sind gespannt und werden die Mannschaft sicher unterstützen – you’ll never walk alone!!!
 

Lehrstunde im Oberland

Nach einer 3-wöchigen Wettkampfpause stand heute das sehr wichtige Auswärtsspiel beim zweitklassierten FC Reichenbach auf dem Programm. Die beiden Coaches liessen nichts unversucht und scouteten den Gegner bei dessen letztem Spiel am vergangenen Samstag. Wegen Ferienabwesenheit und anderen Gründen fehlten uns nicht weniger als 7 Spieler unter anderem beide Goalies, so dass von den Partnerclubs aus Köniz und Schwarzenburg Ersatz aufgeboten werden musste. Das ganze ähnelte dann einer Regioauswahl und für die Coaches war es alles andere als einfach eine gute Aufstellung zu finden.  Kam noch dazu, dass der Platz nur unwesentlich grösser war als der für offizielle Spiele zu klein geratene Kunstrasen in Niederscherli.
Es entwickelte sich daher von Beginn weg ein engmaschiges und intensives Spiel und es dauerte nicht weniger als 7 Minuten, bis überhaupt ein Schuss Richtung Tor gelang. In der 17. Minute setzte sich unser Captain wunderschön durch, scheiterte aber aus aussichtsreicher Position am gegnerischen Goalie. Genau die gleiche Situation mit den gleichen Protagonisten und dem gleichen Ausgang wiederholte sich wenige Minuten später – schade, ein 2:0 wäre zu diesem Zeitpunkt super gewesen. Der Gegner gewann nun Oberhand auch Dank der zögerlichen und fehlerhaften Spielweise des FCS. Sie gewannen praktisch jedes Kopfballduell, wenn überhaupt von Duellen die Rede sein konnte, denn in der Regel schauten die FCS Spieler einfach zu und zogen den Kopf ein. In der 40. Minute wurde uns ein Freistoss zugesprochen und wiederum übernahm der Captain die Verantwortung. Er schoss den Ball in die Mauer, welche sich einen Spalt weit geöffnet hatte und der Ball landete zur Freude der mitgereisten Fans im Netz! Leider dauerte es keine 60 Sekunden ehe der Gegner nach einer Reihe gewonnener Zweikämpfe den Ausgleich erzielte. Mit etwas Glück rettete der FCS das Unentschieden in die Pause.
Die 2. Hälfte begann ähnlich harzig. Wegen dem kleinen Platz kickten sich die beiden Goalies die Bälle oft zu, so dass es zwischenzeitlich wie PingPong aussah. Erschreckend war das Zweikampfverhalten des FCS und die vielen Ballverluste nach Dribblings. So kam es wie es kommen musste. Bei einem Corner zugunsten des FCS in der 70. Minute wurde einfach zugeschaut wie der Goalie den Ball pflückte. Ein langer Abschlag, die Innenverteidigung haute zweimal unglücklich über den Ball anstatt ihn wegzuköpfen und der gegnerische Stürmer hatte keine Mühe die Führung zu erzielen. Kurze Zeit später schauten 2 FCS Protagonisten einem Prellball zu. Der gegnerische Stürmer bedankte sich nochmals und erzielte das entscheidende 3:1. Trotz lauten Zurufen der Coaches gelang es dem FCS leider nicht mehr etwas zu bewegen.  
Fazit: der FC Reichenbach erteilte dem FCS eine Lehrstunde in Sachen Einstellung. Die Oberländer wollten den Sieg unbedingt, rannten, köpften, grätschten und erkämpften sich manch schon verloren geglaubten Ball. Alle 3 Gegentore waren auf zu wenig konsequentes Zweikampfverhalten zurückzuführen. Zu allem Ungemach wurden die Fans nach dem Abpfiff noch von einem heftigen Regenschauer geduscht. Aber Kopf hoch, solche Tage gibt es  - abhaken und nächstes Mal scheint wieder die Sonne - hoffentlich!

Spannende Affiche

Ein Spiel von Tabellennachbarn. Seppu hatte den Gegner (Aemme Team)  im Spiel gegen Schwarzenburg beobachtet und wusste welches die Schlüsselspieler in dieser Mannschaft sind. Diese Informationen sollten sich als äusserst nützlich erweisen, konnten wir uns doch, auf Grund dieser Infos, taktisch bestens auf den Gegner ausrichten. Das Spiel fand dann auch mehrheitlich zwischen den 16 Meterräumen statt und es kam auf keiner Seite zu wirklich torgefährlichen Szenen. In der 18‘ fasste sich unser Flügelblitz im 16er ein Herz und erzielte mit einem platzierten Schuss aus dem Stand den Führungstreffer. Diese Tor gab uns Sicherheit und so konnten wir uns unseren Defensiven Aufgaben widmen. Die Bewacher der Schlüsselspieler taten dies sehr diszipliniert und mit grosser Laufbereitschaft. Die strenge gelbe Karte in der 34 Minute zwang uns noch kompakter und mit noch höherer Laufbereitschaft zu agieren. Aber auch diese Phase überstanden wir schadlos. So ging es dann auch mit diesem 0:1 in die Pause. In der Garderobe wurde die taktische Disziplin gelobt und gefordert diese bis zum Schluss zu halten. Es ging darum die Räume zu besetzen und im Zentrum keine Spielgestaltung zuzulassen. Dies gelang uns auch in der 2ten Halbzeit, und der Gegner fing langsam an sich an uns aufzureiben. So kamen wir zu einigen Kontern und einer davon in der 67‘, mit Abschlag vom Torhüter, Verlängerung per Kopf vom anderen Flügelterrier und schon war der Flügelblitz frei gespielt, und konnte auf den Torhüter losziehen, sehr abgebrüht wurde auch dieser Ball verwertet. Der Gegner versuchte nun alles, blieb aber immer wieder in unserem Mittelfeld oder in der Abwehr hängen und konnte nichts gefahrbringendes kreieren. Das Spiel verlangte unseren Defensiven Kräften alles ab und diese lieferten was gefordert war. So kamen wir in der 83' erneut durch einen raschen Vorstoss vors Tor und unser Edeljocker verwertete im Gerd Müller Manier. Nun schienen die Felle im trockenen aber durch eine Einzelleistung gelang dem Gegner noch der Ehrentreffer. Einen direkten Konkurrenten in der Tabelle zu schlagen ist nicht immer einfach und das sind oft irgendwie 6 Punkte Spiele, aber wir konnten vorallem durch die Mannschaftsleistung und taktische Umsetzung der Vorgaben den Gegner bezwingen.

Penaltykiller

Keine 40 Stunden nach dem enttäuschenden Penaltyschiessen mussten die Jungs erneut antreten. Der Platz war durch Dauerregen tief und die Fans waren gespannt, wie sie die Strapazen vom letzten Kampf wegstecken würden. Der FC Allmendingen trat in Gelbschwarz mit schönem Peugeot Werbeaufdruck zu diesem wichtigen Meisterschaftsspiel an. Von Anfang an war es der FCS, der sofort Druck machte und zu ein paar Halbchancen kam. In der 6. Minute gelangte der Ball das 1. Mal in die FCS Hälfte. Ein langer Einwurf überrumpelte die gesamte FCS Hintermannschaft und schon hiess es überraschend 0:1. Aber die Jungs liessen sich nichts anmerken und nach einem schönen Abschluss vom Sturmriesen, welchen der Goalie abwehrte, schlug der Flügelblitz ein erstes Mal zu und verwertete den Abpraller. In der Folge dominierte der FCS das Geschehen und in der 18. Minute brach der Flügelblitz durch und wurde im Strafraum gelegt. Souverän schoss er den fälligen Penalty zum Ausgleich ins Kreuz. 5 Minuten später zeigte der Schiri erneut auf den Penaltypunkt nach einem angeblichen Hands. Nicht genug damit, erhielt der „Sünder“ auch noch die gelbe Karte und musste für 10 Minuten vom Feld. Gegen den Penalty war auch unser Goalie machtlos und so hiess es 2:2.  In der 30. Minute wurde der Ball im rechten Mittelfeld erobert und eine hohe Flanke wurde vom Mittelfeldspieler sauber gestoppt. Der Verteidiger erwartete einen Schuss und wollte sich reinwerfen, was der FCS Mittelfeldmann clever ausnützte, den fliegenden Verteidiger fliegen liess, aufs Tor zulief und zuletzt den Goalie mit einem Beinschuss alt aussehen liess! Kurz darauf lief der Flügelblitz erneut auf und davon und erzielte das Pausenresultat von 4:2. Alles schien seinen erwarteten Lauf zu nehmen.
Kurz nach der Pause lief ein gegnerischer Stürmer nach einem Ballverlust alleine auf den Goalie zu. Dieser stürzte sich mutig auf den Ball, der Stürmer stürzte über den Goalie und zur Verwunderung der Fans gabs schon wieder Penalty und schlimmer noch, schon wieder gelb! Also musste ein Feldspieler, welcher letztmals bei den C Junioren Goalie war, ins Tor und prompt, hielt der den Penalty. Besser noch, kurz darauf hielt er die seinen mit einer starken Fussabwehr weiter im Spiel. In der 59. Minute wurde der Sturmriese im Strafraum gelegt und es gab schon wieder Penalty – als Premiere diesmal ohne gelbe Karte. In dieser Phase ähnelte die Partie einem bewegten Penaltyschiessen, diesmal mit dem besseren Ende für den FCS. 5:2 war ein komfortables Resultat und entsprechend arglos wurde verteidigt. Innert 2 Minuten kam der FCA durch 2 haarsträubende Abwehrfehler auf 5:4 heran und jetzt wurde es nochmals hektisch. Der FCS hatte ein paar super Chancen aber auch der FCA versiebte noch eine 100%, so dass es bis zum Schluss beim verdienten 5:4 Erfolg blieb.
Fazit: ein wichtiger Sieg. Das Zittern wäre nicht nötig gewesen, wenn über die gesamte Spielzeit die Konzentration hoch gewesen wäre aber gegen Schluss machten sich die Strapazen klar bemerkbar. Zudem wirkte die Verteidigung nicht so souverän wie in den vorangehenden Spielen. Die Fans waren nach dem Schlusspfiff erleichtert und spendeten eine Standing Ovation. Entscheidend war sicherlich die super Goalieleistung insbesondere des Penaltykillers – es scheint, als ob der FCS in dieser Beziehung gesegnet ist!

dramatischer geht's nicht!

Es regnete wie aus Kübeln fast wie in Houston als die beiden Mannschaften für die 2. Cuprunde einliefen. Der höherklassierte FC Lyss aus der Promotion war natürlich hoch favorisiert, doch zu Beginn merkte man davon grad gar nichts. Im Gegenteil, es war der FCS der Druck machte und auch bald zur ersten Halbchance kam. In der 13. Minute nach einem Gegenstoss musste sich unser Goalie gewaltig strecken um den gefährlichen Schuss zu parieren und es war dies nicht seine letzte Rettungstat an diesem Abend. In der 24. Minute nahm der FCS Mittelfeldspieler den Ball, jonglierte ihn ein paar Mal um die gegnerischen Verteidiger und schoss. Der gegnerische Goalie konnte nur ungenügend abwehren aber leider schaffte es der mitgelaufene Stürmer nicht den Ball im Tor unterzubringen. Wenig später fing der Mittelfeldspieler einen Angriff ab und wollte den Ball dem Goalie zurückspielen. Leider hatte ein gegnerischer Stürmer gut spekuliert, konnte den Ball abfangen, unseren Goalie überlaufen und zur Führung einschieben.
 Nach der Pause kämpfte der FCS und bereits in der 48. Minute konnte sich der Flügelblitz auf der linken Seite durchsetzen, passte in den Strafraum, wo der Sturmriese das Spielgerät in die Maschen grätschte. Es war nun ein richtiger Cupfight im englischen Stil – körperbetontes Kick and Rush im richtig englischen Sudel-Wetter. In der 73. Minute setzte sich erneut unser Flügelblitz durch und knallte den Ball von der Strafraumgrenze voll ins Lattenkreuz – was für ein Hammertor! Nun drückte aber der FCL und es spielten sich tumultartige Szenen im FCS Strafraum ab. Schliesslich in der 83. Minute gelang ihnen der Ausgleich und keine 3 Minuten später durch ein mangelhaftes Abwehrverhalten gar die erneute Führung. Die Coaches reagierten und brachten nochmals die vorher ausgewechselten Stürmer zurück und tatsächlich kam der FCS in der Nachspielzeit noch zu einem Freistoss von der rechten Strafraumecke. Der Ball vom Flügelblitz wurde länger und länger und landete schliesslich zum 3:3 Ausgleich im Netz. Die Fans waren ausser sich und frenetische Hopp Stärnebärg Rufe hallten durch das Schlatt-Täli. Kurze Zeit später war fertig und der Schiri bat zum Penaltyschiessen. Die ersten 8 Schützen von beiden Mannschaften trafen allesamt. Unser Goalie war an mindestens 2 Schüssen dran und die Bälle gingen nur mit Dusel rein. Zum Schluss jubelte aber der FC Lyss und unsere Jungs waren untröstlich.
Fazit: es war eine starke Leistung des gesamten Teams – sie fighteten und waren nahe dran. Ein Penaltyschiessen ist richtig scheisse, wenn du es verlierst – da können die Engländer ein Lied davon singen. Aber Kopf hoch, der nächste Match ist bereits in 2 Tagen. Die Fans gaben ihr Bestes und verabschiedeten die Jungs mit einer Standing Ovation in die Kabine.

Unsere Jungs in der Presse - neuer Sponsor

Beitrag im BÄRNERBÄR

Im Bulgarenlook nach Schwarzenburg

Vor rund einem Jahr hatte das damalige C im Auswärtsspiel in Rüschegg Heubach nur das rote Heimdress dabei und es drohte eine Forfaitniederlage, weil der Schiri partout auf unserem grünen Auswärtsdress bestand. Notfallmässig musste dieses in einer halsbrecherischen Fahrt hergeholt werden. Dummerweise fehlten dann die Hosen, so dass die Jungs im grünen Trikot mit roten Hosen und grünen Stulpen aufliefen, was so ziemlich dem Dress der bulgarischen Nationalmannschaft der 70er und 80er Jahre entsprach. Manch ein Fan erinnerte sich an diese Anekdote als das B diesen Samstag zum Spiel in den brandneuen rot-grünen Trikots einlief. Gegner war der heimische FC Schwarzenburg, ganz in Kanariengelb, so dass dem Auge wirklich etwas geboten wurde. Unser Goalie trug zudem ein graues Überziehleibchen was einigen weiblichen Fans sofort auffiel. Geleitet wurde die Partie von einem sehr jungen Schiedsrichter in schwarz-hellblau, welcher seine Sache ausgezeichnet machte.  Eine ziemlich farbenfrohe Sache!
Die Partie begann sehr animiert und nach grad 2 Minuten hatte der FCS schon Riesendusel, als nach einem zügigen Angriff der gegnerische Stürmer nur den Pfosten traf. Doch auch wir hatten einen Pfostenschuss 3 Minuten später zu beklagen. Es war ein intensives Spiel, welches auf und ab wogte. In der 11. Minute erzielte der Sturmriese nach einem Corner die Führung mit dem Kopf. Der Heimklub gab nun aber Gas und in der 20. Minute hatten wir Riesendusel als ein Schuss nur knapp das Tor verfehlte. Wenig später rettete unser Goalie mirakulös gegen den alleine auf ihn losstürmenden Angreifer. In dieser Phase schien der FCS ein 4-1-5 System zu praktizieren, d.h. wir hatten vorne 5 Neymars, welche sich des öfteren verdribbelten und dann warteten, bis der Ball wieder zu ihnen gelangte. So erstaunte es wenig, dass dem Heimclub kurz vor der Pause der verdiente Ausgleich gelang. 6 FCS Spieler schauten dabei interessiert von der Mittellinie zu, wie der Gegner in Überzahl unsere Abwehr auseinander nahm.
Nach der Pause war der FCS überlegen aber zahlreiche Ballverluste und unnötige Dribblings liessen den Gegner immer wieder ins Spiel kommen. Die Abwehr stand sehr hoch und konnte die Gegenangriffe jeweils im Keim ersticken. Doch in der 64. Minute ging einer dieser Konter durch und wie aus dem Nichts hiess es 2:1 für den Heimklub. Der FCS warf nun alles in den Angriff ohne sich aber klare Chancen zu erspielen. Der Gastgeber machte das aber auch geschickt. Mit einem (von aussen gesehen) 4 - 6 - 0 System waren sie beim Verteidigen meist hinter dem Ball und daher auch unseren Angreifern zahlenmässig überlegen. Ab und an lösten sich einige pfeilschnelle und technisch versierte Angreifer, welche unsere Verteidigung im 1:1 ein paar Mal arg in Verlegenheit brachte. Ab und an rückte ihr Mittelfeld auch in den Angriff vor, wo sie dann plötzlich auch dort zahlenmässig zumindest ebenbürtig waren. In der 71. Minute setzten wir uns im Strafraum fest und der Befreiungsschlag eines Schwarzenburgers wurde vom Sturmriesen (wer denn sonst) geblockt und der Ball senkte sich über den verdutzten gegnerischen Goalie zum 2:2 Ausgleich ins Netz. Der FCS versuchte nochmals zuzusetzen konnte sich aber beim Goalie bedanken, welcher nochmals 2 x brilliant einen erneuten Rückstand nach gefährlichen Kontern verhinderten. Zuletzt spielte der FCS noch in Überzahl, doch etwas Zählbares sprang leider nicht mehr raus, denn zu aufopfernd verteidigte der Hemklub.
Fazit: Der FC Schwarzenburg war der bisher klar stärkste Widersacher und defensiv sehr stabil. Einmal mehr war auf unseren Goalie Verlass, denn er hielt die seinen mit einigen Big Saves im Spiel. Die Coaches werden sicher das eine oder andere zu bemängeln haben aber im grossen und ganzen war es eine gute Leistung und die Fans durften einem jederzeit spannenden Spiel beiwohnen– bravo, weiter so!

Cupfight

An diesem wunderbaren August Abend stand die erste Cuprunde auf dem Programm. Fast wie bei YB ist bei den FCS Junioren dieses Jahrgangs der Cup Wettbewerb jeweils sehr früh vorbei, wobei die Niederlagen in der jüngeren Vergangenheit allesamt nicht zwingend waren. Mit dem FC Münchenbuchsee wartete zudem ein altbekannter Gegner, welcher den Jungs im vergangenen Jahr eine empfindliche 1:0 Niederlage zugefügt hatte und auf deren Kosten aufgestiegen war.
Der FCS begann druckvoll und versuchte den Gegner mit Kombinationen auszuspielen doch der FCM verteidigte aufopferungsvoll. Das Geschehen spielte sich vorab in der gegnerischen Platzhälfte ab aber es dauerte bis zur 9. Minute ehe der FCS die 1. Chance verzeichnen konnte. Erst in der 20. Minute gelang unser 2. Abschluss, doch der Schuss ging deutlich darüber. Nun häuften sich die Chancen aber entweder blockte ein gegnerisches Bein oder der sehr gute Goalie die FCS Abschlüsse. Endlich in der 30. Minute setzte sich der Sturmtank auf der linken Seite durch und passte flach in die Mitte, wo der Mittelfeldspieler nur noch einzuschieben brauchte. Der Bann war gebrochen und nur 1 Minute später waren die gleichen Protagonisten für das 2:0 verantwortlich. In der 35. Minute gelang dem Mittelfeldspieler nach einem Abpraller gar das 3:0, was zugleich den Pausenstand bedeutete.
Die Fans waren zuversichtlich, dass es in diesem Stil weiter gehen würde, umso mehr als wir kurz nach der Pause nach einem Kopfball an den Pfosten und Abstauber das vermeintliche 4:0 schossen, doch der Schiri aberkannte den Treffer wegen Abseits. Doch nun gab der FCM Gas und gewann plötzlich Überhand. Ein 1. Schuss konnte unser Goalie noch mirakulös abwehren doch kurze Zeit später war er gegen einen schönen Rückzieher chancenlos. Nun drohte das Spiel zu kippen und in der Folge konnten sich die Jungs erneut bei ihrem Goalie bedanken, dass es keine weiteren Gegentreffer gab. Nach halbherziger Gegenwehr im Mittelfeld und Verteidigung konnte ein Gegner durchbrechen und in der 27. Minute das 3:2 erzielen. Jetzt war es ein richtiger Cupfight. Kurze Zeit später wurde der Sturmriese von unserem Terrier lanciert, welcher das erlösende 4:2 erzielte. Aber der FCM gab nicht auf und in der 35. Minute lenkte unser Goalie einen strammen Schuss in extremis an die Latte und auch der Nachschuss landete auf der Latte. In der 40. Minute spielten sich die 2 Mittelfeldakteure auf der linken Seite durch und der flache Pass wurde vom Terrier souverän zum 5:2 verwertet. Die entgültige Entscheidung folgte sogleich, als der gleiche Spieler eine Flanke von der rechten Seite direkt verwandelte. Nun war alles klar und nach 2 weiteren Toren jubelten die Fans über den schlussendlich klaren 8:2 Sieg.
Fazit: beim Stande von 3:2 hätte die Partie kippen können doch gelang es dem FCS auch dank der überragenden Torhüterleistung den Sieg heimzufahren. Die aggressive Spielweise des Gegners entgegneten die Jungs mit umso mehr Kampfkraft. Die Coaches hielten die Jungs immer dazu an die Ordnung zu bewahren und so war es schlussendlich ein sehr verdienter Erfolg.

Schützenfest zum Auftakt

Nach der erfolgreichen Vorbereitung waren die Fans gespannt, wie sich das Team im 1. Ernstkampf präsentieren würde. Zum Meisterschaftsauftakt wartete mit dem FC Wyler in der Schlatt Arena ein harter Brocken. Gegen dieses Team gingen die Jungs das letzte Mal noch in der Promotion sang und klanglos mit 7:2 unter. Bei idealen Bedingungen pfiff der Schiri das Spiel zur neuen Meisterschaft Punkt 12.15 an.
Von Beginn weg agierte der FCS äusserst konzentriert und setzte den Gegner unter Druck. Nach mehreren ausgelassen Gelegenheiten wurde das muntere Toreschiessen in der 11. Minute eröffnet. Zuerst über den linken dann über den rechten Flügel, dann eine Doublette nach Cornern sowie einem Freistoss bedeuteten bis zur 27. Minute das 5:0. Mit weiteren 3 starken Einzelleistungen erhöhten sie bis zur Pause noch auf 8:0. Nach einem krassen Ballverlust der Innenverteidigung musste der Aussenverteidiger kurz vor der Pause in extremis mit unlauteren Mitteln retten. Den fälligen Freistoss parierte der FCS Goalie bravourös. Es sollte dies die einzige nötige Intervention der FCS Goalies an diesem Tag sein.
Das muntere Toreschiessen setzte sich nach der Pause fort. Ab der 70. Minute nahm dann auch der FCS Dampf weg, Es war es kein wirkliches Fussballspiel mehr, denn zu inferior war der Gegner. Zum Schluss stand es 14:0 und mancher Fan fragte sich, was denn mit dem Gegner los war.
Fazit: alle Tore zu beschreiben, würde wohl die Kapazität des Webservers sprengen. Nachfolgend nach subjektiver Betrachtung noch die 2 schönsten Treffer. Beim 2:0, wo die Gegenwehr noch einigermassen vorhanden war, wurde der Ball im rechten Mittelfeld erobert und der Sturmriese grad steil geschickt. Dieser stürmte in den Strafraum an die Grundlinie, flankte hoch in die Mitte, wo Marco den Ball herrlich mit dem Kopf via Innenpfosten im Tor versenkte. Die ganze Aktion dauerte wohl grad 10 Sekunden und zeigt, wie zielstrebig gearbeitet wurde! Beim 11:0 wurde Moritz steil geschickt. Dieser setzte sich gegen die Verteidigung durch und überwand den gegnerischen Golie mit einem herrlichen Heber. Die Jungs waren von den Coaches optimal vorbereitet worden, sie wirkten hungrig und top motiviert. Bleibt zu hoffen, dass sie diese Einstellung über die ganze Saison beibehalten können.
Es spielten: Martino (fck), Sascha, Emmanuele (fck), Ronin, Diaz, Yannick (1), Waran (fck), Elia, Nik, Finn (2), Alex, Baran (fck), Nick B.(2), Marco (2), Moritz (1), Tobi, Nick S. (6)
Es fehlten: Johnson, Raphael, Romeo

Freundschaftsspiel SC Thörishaus

Bei idealem Fussballwetter, um die 20 Grad Celsius und ab und zu ein paar Regentropfen, sollte ein erster Ernstkampf über 90 Minuten nach der Sommerpause aufzeigen wo wir noch Steigerungspotential haben. Um es vorneweg zu nehmen, in der Chancenauswertung waren wir sehr Effizient.
ABER das Resultat sagt nicht allzu viel über das Spielgeschehen, denn in der ersten Halbzeit waren wir die klar schlechtere Mannschaft und es lag an der Ineffizienz des Gegners und an unserem Torhüter der einige Male unerschrocken den Ball noch vor dem Gegner behändigen konnte. Dennoch lagen wir zur Pause 2:0 in Führung, nach einem zwar gerechten aber für den Gegner „doofen“ Penalty und nach einem Gestochere vor dem Gegnerischen Tor. Was wir uns zu Gute halten müssen, ist die Tatsache, dass wir mit 5 Spielern (1 Torhüter und 4 Feldspieler) vom FC Köniz in die Partie starteten und so einige Automatismen überhaupt nicht funktionieren konnten. In der Pause wurde gefordert deutlich mehr Ordnung zu schaffen und mit einer starken Gegenwehr des Gegner zu rechnen. Das 3te und 4te Tor unsererseits in der 48‘ und 51‘ Minute raubte aber dem Gegner den Glauben das Spiel noch zu gewinnen und so konnten wir nun etwas brillieren. Zudem wurden die individuellen Fehler der Gäste kaltblütig und ohne Gnade ausgenutzt. Es gab einige sehr sehenswerte Tore zu bestaunen und das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Reihen mit viel Zug nach vorne war mal für mal vom Erfolg gekrönt. Ebenso zeigte der eine oder andere Spieler von uns seine individuelle Klasse, was ebenfalls zu Toren führte. Am Ende gewannen  wir mit 11:1 Toren und haben in der 2ten Halbzeit vieles richtig gemacht. Wir sind uns aber sicher, dass die Trauben in der Meisterschaft höher hängen und wir bestimmt viel mehr leisten müssen um Erfolgreich zu sein.

Es spielten: Martino (fck), Akash (fck), Ronin, Diaz (7), Yannick (4), Roshan (fck), Elia, Nik (2), Genti (fck), Finn (1,3,9,11), Baran (fck) (10), Nick (5,8), Moritz.
Es fehlten: Marco, Johnson, Tobi, Raphael, Nick S., Romeo, Alexander, Sascha

Beim Geist von Madame DeMeuron

Als Vorbereitung für die neue Saison stand an diesem 1. August Wochenende ein Turnier in der mondänen Gerzenseeanlage auf dem Programm. Der Geist von Madame De Meuron war an diesem idyllischen Fleck, wo sie jeweils ihre Sömmer verbrachte, deutlich zu spüren. 3 Mannschaften kämpften je 1 Halbzeit jeder gegen jeden um die begehrte Trophäe. Das Thermometer zeigte Temperaturen jenseits der 30 Grad und auf dem Plastikrasen war es noch heisser. Da einige Spieler ferienabwesend oder angeschlagen waren, mussten die Trainer 2 C-Spieler sowie 2 Akteure vom FC Schwarzenburg aufbieten.
Die Fans beklatschten  den Einmarsch der Akteure beim 1. Spiel gegen den FC Wattenwyl und der FCS schnürte den Gegner sofort in dessen Hälfte ein. Nach einigen vergebenen Chancen fasste sich der Sturmriese in der 5. Minute ein Herz und knallte den Ball an den Pfosten. Den Abpraller übernahm der Mittelfeldspieler, liess Verteidiger und Goalie ins Leere laufen und schoss das 1:0. Der FCS drückte weiter, vergab aber beste Chancen. Zum Teil grob fahrlässig wurde der Ball alleine vor dem leeren Tor darüber oder daneben geschossen und die Fans rauften sich die Haare sofern diese noch vorhanden waren. Endlich in der 20. Minute wurde der Sturmriese mustergültig lanciert und hatte alleine vor dem Goalie kein Problem das 2:0 zu erzielen. Es folgte nun ein veritables Cornerfestival mit einem gefühlten Verhältnis von 37:0, doch keiner dieser Standards konnte verwertet werden. In der 37. Minute setzte sich wiederum der Sturmriese auf der linken Seite durch und seine schöne Flanke wurde noch schöner vom C-Junior in die Maschen zum sicheren 3:0 Erfolg spediert!
Die 2. Hälfte wurde in der grössten Mittagshitze gegen den lokalen FC Gerzensee angepfiffen. Die Coaches machten einige Umstellungen. Trotzdem dominierte der FCS auch diese Partie von Anfang an und bereits in der 3. Minute prüfte der Sturmriese mit einem strammen Schuss den FCG Goalie. Einige Minuten später wurde der Sturmriese mit einem weiten hohen Ball lanciert. Er wollte den Ball über den aus dem Strafraum geeilten Goalie köpfen, doch letzterer hatte die gleiche Idee. Mit stark blutender Nase musste der Sturmriese mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ins Spital gebracht werden – von hier aus gute Besserung! Keine 2 Minuten später wurde dem FCS ein Einwurf zugestanden. Der FCG wusste offenbar nicht, dass es bei dieser Spielsituation kein Offside gibt, was der Mittelfeldspieler ausnutzte und alleine vor dem Tor den Goalie zur Führung überlupfte. Die Mannschaft hatte in der Folge einige Konzentrationsprobleme  und 2 Mal Glück nicht den Ausgleich zu kassieren. Trotzdem gelang dem Heimklub durch einen katastrophalen Rückpass das 1:1. Doch der FCS fing sich und schnürte den Gegner wieder in dessen Hälfte ein. Ein schöner Doppelpass wurde in Futsal Manier herrlich zur erneuten Führung ausgenutzt und kurze Zeit später führte eine Co-Produktion der beiden Schwarzenburger zum verdienten 3:1.
Fazit: 2 souveräne Siege brachten der Mannschaft den 1. Titel der noch jungen Saison. Einzig die mangelnde Chancenauswertung sowie die Corner sind noch verbesserungswürdig. Die Coaches waren im Grossen und Ganzen mit dem Gezeigten zufrieden. Die Jungs wurden anschliessend vom FCS zu einem Festessen im Gerzenseeclubhaus eingeladen. Die Mannschaft ist bereit für den Ernstfall, was auch der Geist von Frau DeMeuron neidlos anerkennen musste!

Es spielten: Sascha, Marco (2), Moritz, Nick S. (1), Nik, Ronin (C), Yannick, Elia, Diaz, Alex (1) Nicu (1)  und Düse (vom C), René (1) und Roman vom FC Schwarzenburg

Es fehlten: Nick B., Tobi D., Johnson, Romeo, Raffael, Finn

Spielplan Vorrunde 2017/18

Mi09.08.201719:30FC SternenbergSC Thörishaus aSchlatt, Gasel - Hauptplatz 
Sa12.08.201712:15FC SternenbergFC Wyler aSchlatt, Gasel - Hauptplatz 
Mi16.08.201719:30SC MünchenbuchseeFC SternenbergHirzenfeld, Münchenbuchsee - Hirzenfeld 
Sa19.08.201715:00FC Schwarzenburg / RüscheggFC SternenbergPöschen, Schwarzenburg - Hauptplatz 
Sa02.09.201714:30FC SternenbergFC AllmendingenSchlatt, Gasel - Hauptplatz 
So10.09.201714:30Ämme TeamFC SternenbergEmme Oberburg, Oberburg - Hauptplatz 
Sa23.09.201714:30FC SternenbergTeam Chiesetau bSchlatt, Gasel - Hauptplatz 
Sa30.09.201714:00FC ReichenbachFC SternenbergGand-Kien, Kien - Hauptplatz 
Sa14.10.2017 FC BolligenFC SternenbergSportplatz Wegmühle, Bolligen - Hauptplatz 
Mi18.10.201719:30FC SternenbergSC GrafenriedSchlatt, Gasel - Hauptplatz 
Sa21.10.201712:15FC SternenbergFC Münsingen / Rubigen aSchlatt, Gasel - Hauptplatz 
Sa28.10.2017 FC SpiezFC SternenbergABC-Zentrum, Spiez - Hauptplatz 

gelungener Aufgalopp

Als ersten Test für die neuformierte Mannschaft hatten sich die Coaches mit der 2 Klassen höheren Goggi-League Mannschaft des FC Köniz grad einen ziemlichen Brocken vorgenommen. Bei regnerischem Wetter bemerkten die Fans sofort, dass einige Akteure fehlten oder mit Krücken am Spielfeld standen, so dass als Backup sogar Nicu Bigler vom C, welcher eigentlich noch 2 Jahre zu jung ist, aufgeboten wurde. Um es vorwegzunehmen: er machte seine Sache im linken Mittelfeld ausgezeichnet. Da der Headcoach fehlte, half der neue Trainer vom Zwöi Schludi als Linienrichter und vorallem als lautstarker Antreiber aus.
Die Partie war noch keine 30 Sekunden alt, als sich der Sturmriese super gegen die gegnerische Verteidigung durchsetzte aber alleine vor dem Tor den Goalie anschoss – das wäre ein Einstieg nach Mass in die neue Saison gewesen! In der Folge entwickelte sich ein intensives Spiel auf Augenhöhe und die Fans konnten keinen Klassenunterschied zwischen den Teams feststellen. Im Gegenteil – in der 22. Minute war es erneut der Sturmriese, welcher den 2. Abschluss der Partie allerdings rund 15 Meter neben das Tor setzte. In der 27. Minute gelang dem FC Köniz der erste Abschluss, gegen unsere bis dahin fehlerlose und bärenstarke Abwehr. Kurz darauf erkämpfte sich der rechte Verteidiger den Ball im Mittelfeld, drang in den Strafraum ein, spielte mit dem Sturmriesen einen schönen Doppelpass und verwertete zur verdienten Führung. Nun bäumte sich der FC Köniz auf und zwang den FCS durch druckvolles Spiel zu Fehlern. In der 32. und 37. Minute musste sich unser Goalie mächtig strecken um die Führung zu verteidigen und verdiente sich einen lauten Applaus der Fans. Nur 2 Minuten später war er aber gegen einen Kopfball machtlos. Vorausgegangen war eine Tändelei im Mittelfeld und ein verlorener Zweikampf in der Abwehr.
Für die 2. Hälfte gab es einige personelle Änderungen und es schlichen sich vermehrt Fehler ein. Nur Dank den wachen Reflexen des Goalies stand es noch 1:1. In der 10 Minute erzielte allerdings der FCK aus stark offside-verdächtiger Position das 2:1. Der FCS angetrieben von den Coaches kämpfte sich zurück und drängten den FCK in dessen Hälfte.  Durch eine Verletzung musste leider ein Innenverteidiger raus und durch den rechten Mittelfeldspieler ersetzt werden. Es gab noch ein paar weitere Rochaden. Ab diesem Zeitpunkt war die Luft im FCS Spiel drausen und die Coaches monierten zu Recht die passive und fehleranfällige Spielweise. Gegen vorne ging gar nichts mehr und im Mittelfeld wurden die allermeisten Zweikämpfe verloren, wenn sie denn überhaupt noch geführt wurden. So erstaunte es nicht, dass der FCS noch 2 weitere Tore zum Schlussresultat von 4:1 kassierten.
Fazit: trotz dem klaren 4:1 war es über weite Strecken ein sehr gutes Spiel des FCS und bis zur 35. Minute waren sie sogar überlegen. Eine grandiose Leistung zeigten die Innenverteidiger welche bis weit in die 2. Halbzeit praktisch jeden Zweikampf gewannen. Auch der Goalie verdiente sich durch einige spektakuläre Flugeinlagen gute Noten! Ob es an der mangelnden Fittness oder den gezwungenen Umstellungen lag, dass die Jungs in der 2. Hälfte einbrachen, werden die Coaches durch intensives Videostudium herausfinden. Den Fans hat der Auftritt jedenfalls gefallen!
 
Es spielten: Sascha, Marco, Nick B.,  Nick S., Nik, Ronin (C), Yannick, Johnson, Nicu (vom C), Tobi D., Elia, Romeo, Alex (1)

Es fehlten: Diaz, Moritz, Raffael, Finn (als Zuschauer)

Junioren B - Bericht Rückrunde

Berichte Rückrunde 2011/12

Berichte Vorrunde Saison 2011/12

Berichte Rückrunde Saison 2010/11