Agenda: 2017/2018

D0.19.10.17 FC WEISSENSTEIN b  WEISSENSTEIN 3 BERN  19.00 UHR       
S0.22.10.17 TEAM ABO a NEUFELD AEGERTEN HAUPTPLATZ 12.30 UHR       
SA.28.10.17 SCI ESPERIA 1927 IN DER SCHLATTARENA 13.30 UHR       
S0.12.11.17 TRAININGSSPIEL FC BREITENRAIN a SPITALACKER 14.00 UHR       
SA.09.12.17 INDOOR MASTERS IN KIRCHBERG INFOS FOLGEN       
S0.13.01.18 HALLENTURNIER FC SCHÖNBÜHL INFOS FOLGEN       
SA.27.01.18 ALLIANZ CUP FC ROT-SCHWARZ THUN INFOS FOLGEN       
        

Lerbermatt gegen Wabern: Gekämpft und doch 0:5 verloren

Samstag, 09. September 2017 / 1600 h

Die kurzen Fakten
Gegen ein routinierteres Spitzenteam im Angriff wenig Chancen, dafür eine verbesserte Leistung in der Abwehr.
Die erste Halbzeit eine klare Steigerung gegenüber den letzten Spieltagen.
Trotzt der 0:5 Niederlage, ein Spiel mit viel positiven Aspekten punkto Verteidigungsarbeit.

Spielbericht
Das war jetzt mal ein Spielbeginn mit Biss! Der FCS zeigte heute, dass er es draufhat, vom Anpfiff weg wach auf dem Platz zu sein und das Spiel konzentriert anzugehen. Gegen eines der drei Spitzenteam in der Gruppe, nahmen die C-Junioren die Herausforderung erstmals richtig an und hielten mutig dagegen. So war bei etlichen Spielern eine klare Steigerung im Zweikampfverhalten zu erkennen, was dem spielstarken Gegner dann auch einige Mühe bereitete.
Für bisherige FCS-Verhältnisse konnte das Resultat in der ersten Halbzeit länger als bisher gewohnt ohne Gegentor gehalten werden. Dies auch, weil Jan im Tor durch frühzeitiges Herauslaufen bei zwei, drei Chancen von Wabern dafür sorgte, dass die Stürmer gar nicht zum Abschluss kamen. Schade, dass der FCS dann in der 15. Min. trotzdem in Rückstand geriet, als der Ball aus einem unnötigen Gewühle im eigenen 5er-Raum heraus pingpongartig im Netz landete. Sternenberg verteidigte weiter so gut, dass sich vor allem die gegnerischen Trainer zu immer lauter werdenden Anweisungen gezwungen sahen. Nach einer weiteren Viertelstunde kam ein kurzes Zögern, eine Uneinigkeit zweier Verteidiger, da hiess es 0:2. Die Reaktion darauf war, dass Sternenberg nun einige bessere Angriffsauslösungen zeigte. Gegen die körperlich doch überlegenen Verteidiger fanden unsere Stürmer nur wenige Lücken. Am Kampfeswillen fehlte es heute aber nie. Leider blieb Düse in der 35. Min. bei einem unglücklichen Kampf um den Ball in der Grasnarbe hängen und musste verletzt ausgewechselt werden. Seine Kollegen konnten das Resultat aber bis zur Pause halten.
Durch den Ausfall von Düse musste der FCS hinten umstellen, um dem gegnerischen Druck weiter entgegenzuhalten. Die Massnahmen bewährten sich insofern, dass Sternenberg in der zweiten Halbzeit mit einer ebenso guten (Abwehr-)Leistung aufwartete, wie in den ersten vierzig Minuten. So konnte das Resultat dann fast eine halbe Stunde, bis zur 67. Minute gehalten werden, als Wabern erst durch ein Penaltytor zur 3:0 Führung kam. In den Letzten sieben Spielminuten bezwang Wabern die FCS-Abwehr dann noch zweimal zum Schlussresultat von 0:5. Trotzt gute Einstellung kam es gegen Schluss noch zu einigen Mutationen, machten sich doch in diesem harten Abnützungskampf bei einigen Spielern bestehende Probleme oder Kampfspuren stärker bemerkbar als üblich.
(Bericht 2. Halbzeit nach Infos vom Trainer).

Fazit
Ein Spiel mit viel Erkenntnispotential, ein Spiel bei dem die Mannschaft vielleicht mehr an Erfahrung mitnehmen kann, als bei manchem Sieg zuvor.
Positiv war der sichtlich erwachte Wille bei einigen Akteuren, dem Zweikampf nicht auszuweichen oder den verlorenen Ball bissiger zurückerobern zu wollen!
Düse hat am rechten Schienbein über dem Fussgelenk einen Knochenbruch erlitten, der nicht operiert werden musste. Das Gelenk wird jetzt mit Schiene/Gips für vier Wochen fixiert. Er konnte das Spital noch am Samstagabend wieder verlassen. Wir wünschen ihm von hier aus: "Gueti Besserig, Düse!"

Es spielten:
Jan (1), Raphael (2), Noah Sangare (3), Nicu (4), Beni (5), Khalil (6), Lars (8), Levin (9), Düse (10), Noah Haller (11), Alain (12), Matteo (14), Fabian (15), Juri (16), Nils (17)


Warum schon wieder zwei soooo… unterschiedliche Halbzeiten?

Dienstag, 05. September 2017 1900 h / Schlattarena / 3:7 gegen Wohlensee


Die kurzen Fakten
Erste Halbzeit: Viele, aber keineswegs neue Kritikpunkte für die Trainer (0:4).
Zweite Halbzeit: Die Junioren zeigen, was sie eigentlich draufhaben und sind plötzlich sowohl spielerisch, wie kämpferisch dem Gegner ebenbürtig.


Spielbericht
In der Startaufstellung fehlte heute der krankheitshalber fehlende Stamm-Keeper Jan. Seinen Platz übernahm Sven, eine Umstellung die besonders in der ersten Halbzeit Auswirkungen auf das Spielverständnis im Bereich der Hintermannschaft hatte. Dann wurde man auch den Verdacht nicht ganz los, dass der FCS gegen die Gäste vom Wohlensee mit etwas zu grossem Respekt ans Werk ging. Und die Taktik, mit einem verstärkten Abwehrriegel zu agieren, scheiterte sichtlich daran, dass zu viele Akteure bei Spielbeginn noch nicht auf Wettkampfmodus geschaltet hatten. Als Folge davon lag Sternenberg schon nach zehn Minuten 0:2 im Rückstand. Erst dann kam auch der FCS zu vereinzelten Torchancen, wobei es sich vorab um Distanzschüsse oder stehende Bälle handelte. Und als es danach aussah, als würde man sich langsam besser auf den Gegner einstellen und das Geschehen ausgeglichener gestalten, gab es in den letzten sieben Minuten nochmals zwei Tore. Das Vierte erst in der Nachspielzeit. Bei allen Toren, mit denen der FCS in die Pause geschickt wurde, war ein ähnliches Muster erkennbar: Man rannte dem Gegner hinter, weil viel zu spät reagiert und zu wenig konsequent eingegriffen wurde.

Nach der Pause schickten die Coaches eine sichtlich offensiver ausgerichtete Elf aufs Feld. Was bereits nach vier Minuten wie Schiffbruch aussah – Wohlensee erhöhte gleich auf 0:5 – erwies sich schliesslich als sehr wirkungsvolle Massnahme. Plötzlich bekam man eine viel rigoroser ans Werk gehende Heimmannschaft zu sehen. Nachdem nun zusehends die Zweikämpfe gewonnen wurden und bereits zwei, drei schöne Angriffskombinationen zu beklatschen waren, gelang Nils in der 51. Minute das schön herausgespielte Tor zum 1:5. Sechs Minuten später packte der FCS seine bewährte Angriffskombination aus, die nun schon öfters bestens funktionierte: Diagonalpass aus dem Mittelfeld auf die Seite und die Flügelstürmer losschicken. Beim 2:5 war es Noah Haller, der dann zwei gegnerische Verteidiger aussteigen liess und dem Torhüter das Nachsehen gab. Wohlensee zeigte sich ob dem erwachten Kampfwillen von Sternenberg nun doch etwas beeindruckt, denn es folgte eine Serie bester Angriffe mit dem bewährten FCS-Flügelspiel. In der Hintermannschaft zeigte nun Alain mit sicheren Interventionen in seinem Teileinsatz ein gelungenes Comeback. Und als die erwachte Fankurve bereits mit weiteren Resultatverkürzungen rechnete, waren es schliesslich wieder die Gäste, die nochmals zwei Tore vorlegen konnten und bis zur 75. Minute ihre Führung auf 2:7 erhöhten. Grandios waren dann aber die restlichen Spielminuten. Mit nie nachlassendem Kampfgeist erkämpfte sich der FCS zum Schluss schier jeden Ball. Nach einer herrlichen Kombination von hinten herausgespielt, düpierte Noah Haller die gegnerische Abwehr und servierte den Ball dem abschlussbereiten Lars ins Zentrum und es hiess nur noch 3:7. Ja und zuletzt fehlten nur Zentimeter, als Nils in der 79. Minute den direkten Freistossball aus 16 m so kraftvoll an die Latte donnerte, dass im überbevölkerten Strafraum niemand auf den zurückspringenden Ball reagieren konnte. Doch mit diesem Schlusselan bewies der FCS, dass man die zweite Hälfte gerne noch gewonnen hätte und lieferte zugleich einen Beweis von einer starken Moral!

Fazit
Die Geschichte wiederholt sich also. Ein Fussballspiel, wo unsere Roten zwei unglaublich unterschiedliche Gesichter zeigten. Eine erste Hälfte, wo die Trainer händeringend an der Seitenlinie phasenweise mehr in Bewegung waren, als Teile der Mannschaft. Dann eine zweite Halbzeit, wo man dem Gegner sein Angriffsspiel lange aufzwingen konnte. Der Wunsch der FCS-Junioren-C-Fankurve nach diesem Spiel an die Mannschaft ist klar: "Zeigt uns noch diese Saison einmal zwei solch spielerisch und kämpferisch überzeugende Halbzeiten in einem einzigen Spiel"!

Es spielten:
Juri (1), Raphael (2), Noah (3), Nicu (4), Beni (5), Khalil (6), Levin (7), Lars (8), Noah Haller (9), Düse (10), Alain (12), Mario (13), Matteo (14), Sven (16), Nils (17)

Berichte Saison 2017/2018

Berichte Rückrunde Saison 2012/13

Berichte Vorrunde Saison 2012/13

Berichte Rückrunde Saison 2011/12

Berichte Vorrunde Saison 2011/12